Chronik
Anfang der 1890-Jahre schlossen sich einige Schorndorfer Bürger in einem Club zusammen, der vornehmlich auf den damals gebräuchlichen Hochrädern fuhr.
Mit der Modernisierung des Fahrrades als Niederrad erschloss es sich immer weitere Kreise und im ganzen Land wurden Radfahrervereine gegründet.

Der erste Schorndorfer Radfahrerverein nannte sich „Frisch Auf“. Dieser durfte bis kurz vor der Jahrhundertwende bestanden haben. Kurz darauf wurde der Radfahrerverein „Edelweiß“ aus der Taufe gehoben. Neben dem Korso- und dem Wanderfahren wurde auch schon der Radrennsport gepflegt. Dieser Verein durfte bis 1912 bestanden haben.

In das Jahr 1913 fällt die Gründung des Radfahrervereins „Vorwärts“. Ein schwerer Schlag für den Schorndorfer Radsport war die Auflösung des Vereins im Jahre 1933. Unter Polizeibewachung wurden die Kunstfahr- und die Radballräder abgeliefert.
Fast schien der radsportliche Gedanke in Schorndorf ausgestorben zu sein, aber schon 1934 fanden sich zahlreiche Anhänger des Radsports wieder zusammen, was zur Gründung des RV „Wanderer“ Schorndorf e.V. führte.

Die Vereinsgründung erfolgte am 06. Oktober 1934.

Mit der Anschaffung von Radballrädern im Jahr 1937 wurde der Radballsport in Schorndorf wieder eingeführt. Im Jahr 1938 wurde das 1. Schorndorfer Radrennen gestartet.

Im Laufe der Jahre erhielten die Rundstreckenradrennen  „Rund um den Postturm“ einen ganz besonderen Namen. Unvergesslich sind noch heute die Namen Emil Schmidt oder Reinhold Grün, die bei den vielen Radrennveranstaltungen ehrenvoll die Farben des Vereins vertraten.

Nach dem Krieg gehörte der Verein kurzzeitig als Abteilung der Sportvereinigung an. Der Verein machte sich aber 1948 wieder selbständig. Ivo Ebner / Kurt Binder wurden 1948 und Ernst Fetzer / Walter Wurst wurden 1949/50 jeweils Württembergische Jugendmeister im Zweier-Kunstradfahren.

Bedeutende Großveranstaltungen waren damals die verschiedenen Radball-Länderkämpfe BRD gegen Frankreich, Schweiz oder die DDR, sowie die Weltmeisterschaftsrevanche BRD gegen die Eidgenossen in der alten Künkelinhalle.

Im Laufe der Jahre wurden durch den Verein zahlreiche Sport- und Kulturprogramme angeboten und durchgeführt.

1971 – 1987 wurde das Volksradfahren in Schorndorf durchgeführt.

1995 – 2000 fanden im Schorndorfer Stadtwald diverse MTB-Rennen statt.

Zu den Top-Ereignissen zählen sicherlich die Profiradrennen im Rahmen der Coca-Cola-Trophy in der Schorndorfer Innenstadt. Internationale und nationale Spitzenfahrer waren hier am Start.
Dies alles waren Marktsteine im sportlichen Leben des Vereins.

Heutzutage ist der Verein auch noch sehr aktiv in Schorndorf.

Seit der Gründung der Schorndorfer Woche im Jahr 1971 ist der Verein mit seinem
SchoWo-Radballturnier vertreten. 1972 – 2005 wurden alljährlich Rundstrecken- radrennen im Rahmen der Schorndorfer Woche durchgeführt.
Ebenfalls hat der Verein auf dem Marktplatz einen Bewirtungsstand.

Der Verein betreibt heute hauptsächlich Radball und Rennsport.

2010 wurde eine neue Rennsportgruppe mit dem Namen cyc`l:is(team) gegründet.